Annonciert

 

Suchfunktion

 

Archiv

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

About:

Ein Blog, 2002 eröffnet, mit Notizen, philosophischen und literarischen Exzerpten, Apophthegmata; gewissermaßen geistiger Rechenschaftsbericht, Trutzburg im Wischiwaschiland. Gleichwohl gilt, mit Montaigne, anno 1580: „Wäre es mein Anliegen gewesen, um die Gunst der Welt zu buhlen, hätte ich mich besser herausgeputzt und käme mit einstudierten Schritten daherstolziert.“ Es gibt also keinen vernünftigen Grund, liebste Leserin, lieber Leser, dass Sie Ihre Muße auf einen so nichtigen Gegenstand verschwenden. Lediglich Marginalien.
Als Inhaltsverwaltungssystem wird Greymatter genutzt, ein CMS in Perl, dessen Entwicklung 2000 begann und 2008 mit Version 1.8.2 endete. Im Vergleich zu Drupal, Joomla, Typo3, Wordpress etc. ist’s ein Oldtimer, Antidot gegen das Facebookgezappel. Es benötigt keine Datenbank, ist schlank, solide und für die meisten Spammer unbekömmlich. — Meinen Kunden freilich installierte ich bislang immer komfortablere Redaktionssysteme.

Auswahl I:

Prosit

. — Ein gutes Jahr 2003, liebe LeserInnen! Zum Auftakt ein kleiner Dialog aus „Die letzten Tage der Menschheit“, Berliner Schieber zum Dienstmann: „Ja Menschenskind vaschtehn Se nich deutsch?“ – „Ahwoswoswaßiwossöwulln –“

Atemwende

. — Es kommt vor, dass man einem Menschen begegnet, der einem sofort und unbedingt sympathisch ist, dass man eine Frau sieht, die man mit größtem Entzücken goutiert. Aber es gibt auch Begegnungen, die darüber hinaus wirken. Das ist dann mehr als Biologie oder Sympathie, vielleicht Magie, vielleicht auch nur Phantasie, ein sensationelles Lächeln, eine sensationelle Geste oder sonst ein sensationeller Reiz. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass ich schon solche Begegnungen hatte. Nicht selten gehört zu Reiz und Situation eine gewisse Vergeblichkeit, ein tragisches Moment. Und doch ist es ein wundervolles Erkennen. Bisweilen gegenseitig sogar. Und manchmal möchte man den Augenblick, die Begegnung, das Wunder eben mit einer Ansprache ratifizieren.

Verschlafen

. — Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat den Siebenschläfer zum Wildtier des Jahres 2004 gekürt. Das wird ihn freuen, wenn er in fünf Monaten aus dem Winterschlaf erwacht.

Tanz weiter

. — „Wenn du tot bist, ist es dann von Bedeutung, ob du die richtige Frau geheiratet hast?“ – „Nein. Es ist nicht mal von Bedeutung, wenn man am Leben ist. Tanz weiter.“ – „Was dann, Coleman? Was ist dann von Bedeutung?“ – „Das hier.“ – „Braver Junge, du lernst.“ — Philip Roth, Der menschliche Makel.

Der unterirdische Strom II

. — Nochmals aus dem Streitgespräch zwischen Grebb und Princey: „Was können Sie haben, das ich nicht hätte? Was bietet denn das Leben sonst noch?“ – „Es gibt noch Würde und Achtung vor sich selbst.“

Auswahl II:

Metablogger. Die Flaneure des digitalen Zeitalters. Ein Bestimmungsversuch in 69 Thesen. – Das ist ein Büchlein mit 96 Seiten im A6-Format, herausgegeben und präludiert von Herrn Noll. Hier bestellen.

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- & Sprachkritik