Nolls Marginalien

 

Datenschutz & Impressum

 

About & Archiv

 

[Coming soon]

 

Nolls Passage

Freitag, 22. Januar 2021, 09:46 Uhr

Communication Breakdown II

. — Der nächste Freund, der den sog. sozialen Medien abschwor. Den dort grassierenden Wahnsinn möchte er keinen Tag länger in seinem Leben haben. Verständlich. Aber ich fürchte, dass es draußen nicht besser ist. Dieser Wahnsinn verhält sich wie die Flüssigkeit in kommunizierenden Röhren.
Montag, 18. Januar 2021, 11:03 Uhr

Subversion

. — „Waldmann und die Witwe dort im Zimmer, Leser, das bleibt unter uns, wie immer.“ – Ror Wolf, Alles andre: ungewiss.
Montag, 4. Januar 2021, 13:28 Uhr

Communication Breakdown

. — Titel eines Liedes von Maustetytöt: Soitin sulle kertoakseni en mitään, was übersetzt bedeutet: Ich habe dich angerufen, um nichts zu sagen.
Montag, 28. Dezember 2020, 10:01 Uhr+1

Heiligenstadt

. — „Ihr Menschen, die ihr mich für feindselig, störrisch oder misanthropisch haltet oder erkläret, wie Unrecht tut ihr mir, ihr wisst nicht die geheime Ursache von dem, was euch so scheinet“, schrieb am 6. Oktober 1802, aus Heiligenstadt bei Wien, an seine Brüder, Ludwig van Beethoven. „Bedenket nur, dass seit sechs Jahren ein heilloser Zustand mich befallen.“
Donnerstag, 10. Dezember 2020, 19:45 Uhr

En passant

. — „Du bist ein verflixt schlaues Kerlchen, auf diese Idee bin ich nicht gekommen“, gab die freundliche Kollegin zu Protokoll. – Hm, mögliche Antwort, nochmals Chandler: „Was Sie sehen, ist noch gar nichts. Ich habe ein tanzendes Bali-Mädchen auf dem rechten Schenkel tätowiert.“
Samstag, 5. Dezember 2020, 12:07 Uhr

Latenz

. — Schwermütige Sprachklauberei: Sie hatten ihn enttäuscht, ihm die Täuschung genommen. Oder ihn von der Täuschung befreit. Er war nicht dankbar, nicht undankbar.
Freitag, 4. Dezember 2020, 11:58 Uhr+1

Novelle

. — „Die Schönheit und Weisheit des Zölibats verstand ich zum ersten Mal, als Christa Chili-Schoten zwischen den Händen zerrieb, mich danach masturbierte und schließlich wünschte, dass ich sie, um es mit ihren Worten zu sagen, in den Arsch ficke.“ – Robert Menasse, Don Juan de la Mancha oder Die Erziehung der Lust.
Dienstag, 1. Dezember 2020, 16:58 Uhr

Kor­rum­piert

. — „Wir wissen nicht, wie viele Menschen in diesem Massenzeitalter, in dem sich jeder auch dann noch fürchtet, ‚überflüssig‘ zu sein, wenn das Gespenst der Arbeitslosigkeit nicht umgeht, freudig jenen ‚Bevölkerungspolitikern‘ zustimmen würden, die unter diesem oder jenem ideologischen Vorwand in regelmäßigen Abständen die ‚Überflüssigen‘ ausmerzen. Wir wissen auch nicht, aber wir können es ahnen, wie viele Menschen sich in Erkenntnis ihrer wachsenden Unfähigkeit, die Last des Lebens unter modernen Verhältnissen zu tragen und zu ertragen, willig einem System unterwerfen würden, das ihnen mit der Selbstbestimmung auch die Verantwortung für das eigene Leben abnimmt.“ – Hannah Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft.
Samstag, 28. November 2020, 10:36 Uhr

Dialoge XXVII

. — „Würden Sie mir wieder Ihre Hand geben?“ – „Warum? Hat’s dir gefallen?“ – „Ja, hat es.“ — Burke und Crystal Beth. In: Andrew Vachss, Safe House.
Freitag, 27. November 2020, 10:31 Uhr

Anerkennung III

. — Raymond Chandler: „Gäbe es genügend seinesgleichen, die Welt wäre ein Ort, so sicher, dass man darin leben könnte, und doch nicht so langweilig, dass es sich nicht mehr lohnte, darin zu leben.“
Sonntag, 22. November 2020, 12:17 Uhr

Defizitiarismus

. — „Die jungen Anfänger aber sollen wissen, dass wir nicht alle Idioten sind, und eine instrumentale Glanzleistung wohl unterscheiden können von der kompositorischen Armut, die sie verdecken soll.“ – Luigi Nono, Vortrag, 1. September 1959.
Sonntag, 1. November 2020, 10:49 Uhr

Ex­ten­si­vi­tät

. — „Find someone who loves you the way you are. People always say that, but shouldn’t we be with someone who makes us a better version of ourselves?“ – Dr. Shaun Murphy. In: The Good Doctor, 3, 17.
Freitag, 30. Oktober 2020, 11:15 Uhr

Weicheier

. — Mit Mund-Nase-Schutz kann Karl Lippenstift tragen, ohne blöd angeguckt zu werden. Brillenträger gewöhnen sich an künftigen Katarakt. Man braucht Nasenhaare nicht mehr trimmen und spart sich Lippenvergrößerungen. Zum Wetter.
Samstag, 24. Oktober 2020, 16:26 Uhr

Intérieur

. — „Liebe heißt, für einen anderen den Raum zu schaffen, in dem er sich entfalten kann, während er dasselbe für uns tut (...) Wenn wir unser Wesen in dieser Weise entfalten, sind wir so gut wie wir nur sein könnten.“ – Terry Eagleton, Der Sinn des Lebens.
Samstag, 19. September 2020, 18:54 Uhr

Feelings

. — „Du bist hier, weil Du etwas weißt, etwas, was Du nicht erklären kannst, aber Du fühlst es. Du fühlst es schon Dein ganzes Leben lang. Dass mit der Welt etwas nicht stimmt. Du weißt nicht was, aber es ist da. Wie ein Splitter in Deinem Kopf, der Dich verrückt macht. Dieses Gefühl hat Dich zu mir geführt.“ – Morpheus, Matrix.
Montag, 14. September 2020, 08:53 Uhr+1

Lügenpanzer

. — „Wir leben in Zeiten, in denen die Menschen ihre Wahrheit verbergen, vielleicht sogar vor sich selbst, und in der Lüge leben, bis die Lügen auf ungeahnte Weise diese Wahrheiten offenbaren.“ – Salman Rushdie, Golden House.

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- und Sprachkritik