Nolls Marginalien

 

Datenschutz & Impressum

 

About & Archiv

 

[Coming soon]

 

Nolls Passage

Freitag, 24. Dezember 2004, 15:16 Uhr<  >

Nolitio

. — Nolitio: »Nichtwollen«, im Gegensatz zur »volitio«. Das Nicht-Wollen als nolitio ist nicht das absolute Fehlen des Willens, sondern der positive Akt des Ablehnens seitens des Willens. – Nach Thomas Aquinas ist »nolle fieri« so viel wie »velle non fieri« (1 sent. 46, 1, 4 ad 2; »noluntas«: Sum. th. I. II, 8, 1 ad 1). Micraelius bemerkt: »Voluntatis functiones sunt velle et nolle. Aliqui tamen distinguunt inter nolle et non velle: quasi id nolimus, quod impedimus, id autem non velimus, quod permittimus cum detestatione« (Lex. philos. p. 1112). Chr. Wolf betont gleichfalls: »Nolitio et aversio sensitiva non sunt actiones privativae, sed positivae« (Philos. pract. I, § 38). – Nach Preyer ist die Noluntas (Nolentia) ein eigentümlicher positiver Erregungszustand (Seele d. Kind. S. 126). Renouvier erklärt, die »nolonté« (das »vouloir ne pas«) sei »le pouvoir d’opposer un veto à l’acte suggéré, à l’acte réflexe de l’imagination ou du désir« (Monadol. p. 231). Nach Sigwart heißt »nolle« »einen möglichen Zweckgedanken verneinen« (K1. Schrift. II2, 125). – Historisches Wörterbuch der Philosophie.

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Nachricht:
[Zum Datenschutz lesen Sie bitte entsprechende Erklärung oder wenden sich an den Herausgeber.]

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- und Sprachkritik