Archiv

 

Suchfunktion

 

Annonciert

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

Donnerstag, 27. Januar 2011, 17:24 Uhr<  >

Der Kabbalist vom Broadway

. — „Reb Mordechai Meir wollte denjenigen, der die Befehle erteilte, fragen, warum man ihn verhaftete, aber er konnte weder Polnisch noch Russisch sprechen. Außerdem, was würde es nutzen, zu fragen? Der Zivilist nahm ihn beim einen Arm, der Polizist beim anderen, und sie führten ihn die dunkle Treppe hinunter. Der Pförtner öffnete das Tor. Ein kleiner Wagen mit vergitterten Fenstern wartete draußen. Sie halfen Reb Mordechai Meir hinein und setzten ihn auf eine Bank. Einer der Polizisten setzte sich neben ihn. Langsam fuhr der Wagen an. Gut, ich stelle mir vor, dass ich zu meiner eigenen Beerdigung fahre, sagte sich Reb Mordechai Meir. Es wird doch keiner Kaddisch für mich sagen. Eine seltsame Ruhe kam über ihn und die völlige Ergebung, die ein so großes Unglück begleitet, dass man weiß, etwas Schlimmeres kann nicht mehr geschehen. Vorher, als sie Fulies Leiche brachten, hatte er in Gedanken aufbegehrt, aber jetzt bereute er seinen Groll. Vater im Himmel, vergib mir. Er dachte an das Wort aus dem Talmud: Niemand wird für Worte bestraft, die in äußerster Verzweiflung gesprochen wurden.“ (Isaac B. Singer)
Donnerstag, 27. Januar 2011, 17:28 Uhr > Noll >
He, du, Jud, alter Hund, zu wem redest du da, zu deinem Gott? fragte der Polizist. Irgendwie verstand Reb Mordechai Meir diese wenigen Worte. Was weiß er? Wie kann er verstehen? In seinen Gedanken verteidigte Reb Mordechai Meir den Polizisten. Da von Gott nichts Böses kommen kann, konnten die nach seinem Bilde Geschaffenen nicht völlig schlecht sein. Er sagte zu dem Polizisten: Ja, ich Jude. Ich bete Gott. Das waren alle nichtjüdischen Worte, die Reb Mordechai Meir kannte.“ (ebd.)

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Mailadresse:
Nachricht:

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil & Sprachkritik