About & Archiv

 

Datenschutz & Impressum

 

[Coming soon]

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

Februar 2007März 2007
Mittwoch, 28. Februar 2007, 11:07 Uhr

Umgangsform

. — „Mir gefällt ihr Benehmen nicht.“ – „Macht nichts. Ich verkauf’s ja nicht.“ So ein Dialog bei Chandler. – Recht so, vergleiche Adorno: „Umgänglichkeit selber ist Teilhabe am Unrecht, indem sie die erkaltete Welt als eine vorspiegelt, in der man noch miteinander reden kann, und das lose, gesellige Wort trägt bei, das Schweigen zu perpetuieren.“
Dienstag, 27. Februar 2007, 00:42 Uhr

Theologische Untersuchung

. — Der beste aller möglichen Jörgs?! Und trotzdem würde ich?! – Hallo, Suchender, wie du (deine störrische) sie zurückgewinnst, weiß ich leider nicht – wenn du es herausfindest, gib Bescheid. Alles Gute.
Montag, 19. Februar 2007, 23:57 Uhr

Aber

. — „Was nützt es“, so Gottfried Keller, „die Süßigkeit der Frauen zu verschmähen, weil sie schwach und betrüglich sind?“ – Tja. Und wie war das mit der Dichtersünde? „Süße Frauenbilder zu erfinden / Wie die bittere Erde sie nicht hegt.“
Montag, 19. Februar 2007, 13:59 Uhr+3

Anrührend

. — „Der auf so schöne Art jammert, dass er einer der Wenigen ist, der das darf, nein sogar muss, denn sein Leid ist eine Freude für jedes klagende Herz. (Und es gibt kein reines Herz, das nichts zu beklagen wüsste.)“ – (Ojemine.)
Mittwoch, 14. Februar 2007, 11:18 Uhr+1

Blue Valentines

. — Was wäre noch zu sagen? Dass es so schön war, dass Liebe lohnt, dass es nun verdammt tragisch ist, dass das verdammt nochmal auch einfach und unkompliziert möglich sein sollte. You gotta help me keep the Devil down in the hole. – Ach ja, auch dies überfällig, der Hinweis auf diese wunderbare Website: die Tom Waits Library. – Feeling blue.
Mittwoch, 14. Februar 2007, 10:44 Uhr+1

Metablogger XXVI

. — Blogs seien, verlautbart Herr Dahlmann, die Reaktion auf eine enttäusche Liebe. Gut gebrüllt.
Sonntag, 11. Februar 2007, 23:48 Uhr+1

Spam XXII

. — Viel Spam mit dem Betreff erhalten, dass ich ein Gewinner sei. Dabei wäre wohl erst einmal „Don’t be a loser“ ausreichend. Jedenfalls „I think it is finally time.“ Und überhaupt: „Don’t say we did not mail you.“
Sonntag, 11. Februar 2007, 23:47 Uhr

Nur so

. — „Liebe ist riskant. Der Ausgang ungewiss“, konstatiert Ocean26, „und trotzdem: Nichts riskieren heißt, seine Seele aufs Spiel zu setzen. Wer nichts wagt, riskiert alles!“ – Halte ich für etwas übertrieben, aber das nur so; hmpfgrmpf.
Freitag, 9. Februar 2007, 21:39 Uhr+4

Blogkolumne

. — Betreue eine für Ulysses, seit mehr als einem Jahr; danke denen, die daran mitwirkten; zweien heuer besonders: Lu, die zweite in meinem Leben, für ihre freundliche Anteilnahme, und Hank. Kippis! Wie wir Finnen sagen. – Bei Lorelu aufgelesen: „Es hat keinen Sinn zu warten bis es besser wird, das bisschen besser, ist das Warten nicht wert.“
Freitag, 9. Februar 2007, 18:48 Uhr+1

Larger than Life

. — Auch so eine Sache: das neue Album von Holly Cole. – Kleiner Kommentar dazu? Im Kommentar.
Freitag, 9. Februar 2007, 18:46 Uhr+1

Ein tragisches Understatement

. — „Bin a bissl bedriabd / Wäu’s me nima so liabbd / wia’s mi amoe gliabd hod.“ – Ernst Jandl
Freitag, 9. Februar 2007, 18:44 Uhr

Fool in the rain

. — Eine Farce: „and you said you would always be true, I’m standin here feeling blue“ (Led Zeppelin)
Freitag, 9. Februar 2007, 18:43 Uhr

Wasted and wounded

. — It ain’t what the moon did. Alles absurd. Lasst mich mit Humor in Ruhe. Ich will nicht lachen.
Freitag, 9. Februar 2007, 01:02 Uhr+1

Be careful, it’s my heart

. — Zwei lachende junge Frauen in der Bahn, erquickend. Nehmt mich mit, egal wohin ihr geht. – Herzlichen Gruß an Katja. – Krudes geträumt: Süße ließ ihr Umfeld aufschreiben, warum wir keine Zukunft hätten.
Mittwoch, 7. Februar 2007, 18:55 Uhr

Vanity Fair

. — Das Heft noch nicht gelesen, aber die Pressemitteilung, in der rechtsextremes Gesocks unkommentiert zitiert wird, ist eklig, allerunterste Schublade.
Donnerstag, 1. Februar 2007, 12:29 Uhr

Spam XXI

. — Dada, Betreff: Hmwieso: Schade verzichten mu vielleicht bign dachte arbeitet klingt. Anfang sich gerne monica lier. superidee texte, lustig. Gequaelt tips strecken noetig konkurrenz belebt geschaeft, je! Tnoch vertretbar dennder koala? Ohne senfwie solln schn ps. Gesicht vorschein ersten rufe drhnen. Montag uhr kein das ganze, wochenende, weder freitag noch. Darauf wollen wir lieber. Setzten entfernen brauchst umgekehrt? Sinus hehe lol geil warte. Groen kuchen katrinlg nicole padder einknfte. Stunden habe pause, verdient, hau. Koala cinereus aschgrauer beutelbr, genannt?
Donnerstag, 1. Februar 2007, 12:24 Uhr

Romeo is bleeding

. — „I cant quit you, babe, I think Im gonna put you down for a while.“ (Led Zeppelin) – Und einen Bukowski: „Aber im Leben musste man sich für das eine oder das andere entscheiden, sonst ging es nicht weiter. Manche hatten mehr Herz als andere, manche interessierten sich mehr für einen, und gelegentlich wars notwendig, dass man sich mit einer einließ, die äußerlich schön und innerlich kalt war, nur wegen der brutalen Kicks.“ (Das Liebesleben der Hyäne) [= Bukowski XI]

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- und Sprachkritik