Archiv

 

Suchfunktion

 

Annonciert

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

Mai 2008Juni 2008
Samstag, 31. Mai 2008, 10:58 Uhr

Dialoge VII

. — Glücklich, wer mehrere Lus kennt, diesmal diese: „Tschaikowski, Jonathan!“ – „Um acht Uhr, Maam?“ – „Um acht Uhr, Jonathan, ganz richtig.“ – „Zum Wohl.“ – „Und Jonathan?“ – „Maam?“ – „Kein Tütü.“ – „Natürlich, Maam, kein Tütü. Ich bin ja auch kein Schwänchen.“
Freitag, 30. Mai 2008, 19:14 Uhr

Gewitztes Weib

. — Wer seine Glückskekstexte kurzerhand umschreibt, verdient es nicht anders: Applaus, Fräulein.
Donnerstag, 29. Mai 2008, 22:16 Uhr+1

Club der Fatigantisten

. — Altes neues Wort entdeckt: fatigant, steht für ermüdend, langweilig, lästig; also hoppsa.
Donnerstag, 29. Mai 2008, 22:02 Uhr

Barrierefrei

. — „Stell dir eine Welt vor“, flötet Mister Jimmy Wales, „in der jeder Mensch auf der Erde freien Zugang zum gesamten menschlichen Wissen hat. Das ist, was wir machen.
Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:51 Uhr+3

Reporterglück

. — „Gegenüber warten die Huren. Es gibt keine Unterführung, keine Brücke, also bleiben sie auf ihrer Seite, und das Kreuz glotzt zu ihnen rüber (...) Die beiden Welten haben wenig gemeinsam, außer der Straße, die sie sich teilen und die sie trennt. Jenny und die Kirche leben von der Einsamkeit an der Autobahn.“ (Mademoiselle Britta Stuff)
Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:43 Uhr

Metablogger XXXII

. — „Forty years from now“, feixt Spokker Jones, kein Fatzke, „when the Internet collapses in a giant implosion of stupidity I want to be able to say, I was there.“
Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:22 Uhr

Spam XXV

. — Ein netter Spammer schreibt: „Ihre Website hat mir bestätigt, dass es in Zeiten der Massenproduktion noch Menschen gibt, die ihre Produkte mit Liebe herstellen; vielen Dank; bitte behaltet diese Magie.“ Na gut, machen wir; aber folgen ihm nicht in seinen Puff. Ach, erzählt mir Neues. „Gossip talk will be about your size“ Ach, einfallsloses Pack...
Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:06 Uhr

Poussage, possierliche

. — Kalauer, vom Kingkong der Komik, in gute Hände abzugeben: Der frühe Wogel fängt den Vurm. – Und, ja-ah, Pinguine können fliegen. Mein derzeitiger Lieblingscartoon, von Sam Gross, aus dem New Yorker, in der Cartoon Bank: Klick.
Donnerstag, 29. Mai 2008, 20:47 Uhr

Another script for a jesters tear

. — Ein Burgfräulein, fein. Und Fish: So here I am once more in the playground of the broken hearts; I’m losing on the swings, I’m losing on the roundabouts; too much, too soon, too far to go, too late to play (Marillion)
Dienstag, 13. Mai 2008, 23:22 Uhr+1

Gimme a coin

. — Ob ich ein Schwerenöter sei? Aber ja. Was sonst? Aber, ach, keine Protagonistin. She is gone. Die, die nicht da ist. Ein Jammer. Wieder beim Anfang. An endless game. – Erkenntnis, zwischendurch wenigstens: Weiber, sie hängen an deinen Lippen und sonstwo, aber tun doch allzuoft das Falsche; oder nicht? (Mögen mich, erstaunlich genug, und riskieren was, fragezeichen, ausrufezeichen, verhuschen seltene Chancen.) Wagt und macht es einfach.
Dienstag, 13. Mai 2008, 22:06 Uhr+16

Deep blue II

. — (There are those who can leave love or take it.) I fall too easily. Fooled again. No matter? Fail better?

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil & Sprachkritik