Nolls Marginalien

 

Datenschutz & Impressum

 

About & Archiv

 

[Coming soon]

 

Nolls Passage

Mittwoch, 13. November 2002, 23:09 Uhr<  >

Tote Fische

. — Was ist eine Marke eigentlich? Wie, wann und warum verfalle ich ihr? Was bringt sie mir? Wem nützt sie? Inwieweit bestimmen Marken mein Auftreten? Viele Fragen. Die werde ich nicht alle beantworten können, will ich auch gar nicht alle beantworten. Denn das hieße, das Markenwesen ernst zu nehmen. Dabei sind Marken ein Hirngespinst, abstraktes Konstrukt, eine Phantasmagorie. Sie mogeln sich zunächst in die Regale, Kataloge und Werbung und dann in unser Bewusstsein. Aber kaufe ich die Marke oder das Produkt? Bringen mir Schriftzug, Logo, Farbe, Name des Herstellers etwas? Verdiene ich mehr, weil ich meinen Arbeitsvertrag mit einem Präsidentenfüller unterschreibe? Bin ich immun gegen Kündigungen, wenn mein Unterschriftsschreibzeug von der NASA getestet wurde? Steige ich mit dem Besitz eines Markenartikels in der Wertschätzung meiner Kinder, meines Nachbarn oder der katholischen Kirche? Was widerfährt mir, greife ich zur falschen Marke? Werde ich geächtet? Nein? Was soll dann der ganze Schmarrn mit den Marken? Was für ein Motiv könnte ich haben, mir Bettwäsche zuzulegen, die das Logo eines Getränkeherstellers trägt? Bringt mir das Vorteile? Gut, vielleicht bin ich ein Getränkeherstellerfan, ein Süchtiger, ein Markenjunkie, aber dann gehöre ich nichts ins Bett, sondern auf die Couch. – Der Widersinn der Marken. Streifzug durch eine Wahnwelt. Polemik von Jörg A. Noll. 10000 Zeichen.
Montag, 10. November 2003, 17:38 Uhr > Wolf >
Du bist mir vielleicht ne Marke

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Nachricht:
[Zum Datenschutz lesen Sie bitte entsprechende Erklärung oder wenden sich an den Herausgeber.]

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- und Sprachkritik