Nolls Marginalien

 

Datenschutz & Impressum

 

About & Archiv

 

[Coming soon]

 

Nolls Passage

Sonntag, 23. Februar 2003, 00:01 Uhr<  >

Wider die Phrasen

. — Die Klagen über den Verfall der Republik sind sattsam bekannt, ebenso die trotzigen und trendigen Gegenbewegungen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich das selbst ernannte Zukunftsinstitut zu Wort meldet, mit einem „Die Zukunft ist möglich" betitelten Pamphlet. Mag die Absicht des Herrn Horx redlich gewesen sein, seine Ausführungen sind es nicht. Sie strotzen vor Phrasen und halbgarem Bescheidwissen. Offenbar kennt nicht nur die „öffentliche Rhetorik“, sondern auch Herr Horx „keine Hemmschwellen mehr“. So mimt er den Wahrsager und spielt mit dem Feuer: „Die angekündigten großen Attentate werden zum größten Teil nicht funktionieren. Die, die gelingen, werden wir aushalten müssen.“ Zum Thema Arbeitslosigkeit bekundet er bloß: „Hier gilt es, wie bei vielen anderen Diskussionen auch, die Kirche im Dorf zu lassen und das Problem in den richtigen Kontext zu stellen.“ Was, bitte, ist denn der „richtige“ Kontext für einen Arbeitslosen? Das sagt er nicht. „Wir riskieren auf diese Weise einen mentalen Niedergang“ – Schmarrn, dieses Gegurgel lässt keinen weiteren Niedergang zu.
Sonntag, 23. Februar 2003, 01:13 Uhr > Noll >
Einer geht noch? „Die einzig probaten Mittel, den Amoklauf der Medien zu stoppen, ist der Druck auf den Ausknopf, das Kündigen des Abonnements, das Verweigern des Leserbriefs. Und der öffentliche Widerspruch!“ Na schön, wenn das so ist: Horx, halt’s Maul!
Sonntag, 23. Februar 2003, 01:25 Uhr > Kraus >
Der wahre Weltuntergang ist die Vernichtung des Geistes, der andere hängt von dem gleichgültigen Versuch ab, ob nach der Vernichtung des Geistes noch eine Welt bestehen kann.

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Nachricht:
[Zum Datenschutz lesen Sie bitte entsprechende Erklärung oder wenden sich an den Herausgeber.]

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil- und Sprachkritik