Archiv

 

Suchfunktion

 

Annonciert

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

Sonntag, 23. November 2003, 15:36 Uhr<  >

An den Leser

. — Dieses Blog, Leser, gibt Rechenschaft. Sei gleich am Anfang gewarnt, dass ich mir hiermit kein anderes Ziel als ein rein häusliches und privates gesetzt habe. Auf deinen Nutzen war mein Sinn hierbei ebensowenig gerichtet wie auf meinen Ruhm – für beides reichen meine Kräfte nicht aus. Es ist vielmehr meinen Angehörigen und Freunden zum persönlichen Gebrauch gewidmet, damit sie darin einige meiner Wesenszüge und Lebensumstände wiederfinden und so die Kenntnis, die sie von mir haben, zu einem anschaulicheren Bild vervollständigen können. Wäre es mein Anliegen gewesen, um die Gunst der Welt zu buhlen, hätte ich mich besser herausgeputzt und käme mit einstudierten Schritten daherstolziert. Ich will jedoch, dass man mich hier in meiner einfachen, natürlichen und alltäglichen Daseinsweise sehe, ohne Beschönigung und Künstelei, denn ich stelle mich als den dar, der ich bin. Meine Fehler habe ich frank und frei aufgezeichnet, wie auch meine ungezwungene Lebensführung, soweit die Rücksicht auf die öffentliche Moral mir dies erlaubte. Ich selber, Leser, bin also der Inhalt meines Blogs: Es gibt keinen vernünftigen Grund, dass du deine Muße auf einen so unbedeutenden, so nichtigen Gegenstand verschwendest. (Frei nach Montaigne)
Montag, 24. November 2003, 20:52 Uhr > Noll >
Etwaiges Schweigen die letzten und künftige Tage bitte ich zu entschuldigen, der neue Job und die neue Stadt halten mich fern.

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Mailadresse:
Nachricht:

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil & Sprachkritik