Archiv

 

Suchfunktion

 

Annonciert

 

Nolls Marginalien

 

Nolls Passage

Freitag, 30. März 2012, 09:59 Uhr<  >

Träumerei II

. — „Ach, Nastenka, Nastenka! Wissen Sie wohl, für wie lange Zeit Sie mich mit mir selbst versöhnt haben? Wissen Sie wohl, dass ich jetzt von mir nicht mehr so schlecht denken werde, wie ich das in manchen Augenblicken getan habe? Wissen Sie wohl, dass ich mich vielleicht nicht mehr darüber grämen werde, verbrecherisch und sündhaft in meinem Leben gehandelt zu haben, da ein solches Leben allerdings ein Verbrechen und eine Sünde ist? Und bitte, glauben Sie nicht, dass ich Ihnen etwas übertrieben hätte; ich bitte Sie inständig, das nicht zu glauben, Nastenka. Denn es kommen mir wirklich machmal Augenblicke des tiefsten Grames, der tiefsten Grames, Augenblicke, in denen es mich schon bedünken will, dass ich nie mehr fähig sein werde, ein wahrhaftes Leben zu beginnen, weil ich schon alles richtige Gefühl und Empfinden für das Wahre und Wirkliche verloren zu haben glaube.“ – Ebd.
Freitag, 30. März 2012, 10:06 Uhr > Noll >
„Warum ist er nicht ein solcher Mensch wie Sie? (...) Sie werden wieder gesund werden (...) Wenn Sie einmal lieben werden, so möge Gott Ihnen das schönste Glück mit ihr geben! Ihr aber wünsche ich nichts; denn sie wird sowieso schon mit Ihnen glücklich sein. Das weiß ich, weil ich selbst ein Weib bin, und wenn ich Ihnen das sage, so können Sie es mir glauben...“ Sie schwieg und drücke mir kräftig die Hand. Auch ich war vor Aufregung außerstande, etwas zu sagen. So vergingen mehrere Minuten.

Ihr Kommentar:

Name:
Homepage:
Mailadresse:
Nachricht:

Kleine Selbstanzeige

 

Nolls Passage

 

Text & Redaktion

 

Medien & Konzeption

 

Beratung & Kommunikation

 

Stil & Sprachkritik